Alltagsgeschwafel, Gedanken

Berufsleben – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

23. Februar 2016

Heute möchte ich euch einiges über meinen kleinen aber feinen beruflichen Weg und der Zukunft davon erzählen. Wie alles angefangen hat, welche Träume ich damals hatte, wo ich nun stehe und natürlich das Wichtigste, wohin ich einmal möchte.

Tja angefangen hat alles wie bei wohl fast jedem bei uns. Mit witzigen Berufswünschen. Mal wollte ich Floristin werden, dann Kindergärtnerin oder Architektin. Ihr könnt euch denken, dass ich nichts von dem angestrebt habe. Der wirklich erste richtige und auch ernste Berufswunsch den ich hatte war tatsächlich die Schauspielerei. Ja, ich wollte Schauspiel studieren und diesen Wunsch hatte ich ziemlich lange. Angefangen hat das während meines „Darstellendes Spiel“ Kurses in der 7. Klasse und ich bin voll darin aufgegangen. Als ich meinen Eltern davon erzählt hab schlugen sie beide Hände über den Kopf zusammen und erklärten ihrer damals 13 Jährigen Tochter, dass dieser Beruf etwas ziemlich unrealistischen sei und sie mir nicht mit schon Ende 20 mit Geld aushelfen wollten. Sie sagten einen festen und gut bezahlten Job zu finden sei sehr schwierig und man wäre immer nur auf Nebenjobs angewiesen. Damals ging das natürlich links rein und rechts wieder raus und somit träumte ich weiter von Hollywood und Co. Mit den Jahren wird man allerdings vernünftiger und so sehr mir das Schauspielern Spaß machte, habe ich mich oft informiert, mit Schauspielern geredet, die heute Lehrer sind, weil sie nie davon hätten leben können. Meine Entscheidung gegen diesen Beruf nahm man mir sofort ab, als ich während meiner Fachoberschule ein 2 monatiges Praktikum im Staatstheater Hannover machte. Dieses sollte eigentlich ein halbes Jahr gehen aber diese 8 Wochen haben mir definitiv gereicht. Ich wollte nichts mehr als raus aus dieser Welt und ich habe nie solch aufgestochen und hochnäsige Menschen kennengelernt, wie diese im Staatstheater. Schauspielerei? Das war gestrichen.

Mein anderes Praktikum habe ich dann in einer Art Werbeagentur gemacht, wo ich wie ein Familienmitglied aufgenommen wurde und es war eine wirklich wunderschöne Zeit. Unsere Hauptaufgabe war es, die Messestände mit Folie zu bekleben oder auch Autos, Schilder und sonstige Sachen zu folieren. Ich habe meinen Job geliebt und dort begann meine Liebe zu meinem heutigen Beruf – Mediengestaltung. Ich lernte dort den Umgang mit den Programmen Illustrator, InDesign und PhotoShop kennen und ging total darin auf. Ab da stand mein Traumberuf fest.
Während meiner Fachoberschule bewarb ich mich also für eine Ausbildung zur Mediengestalterin in Digital und Print.

Was möchte ich euch nun sagen? Ich möchte eigentlich nur sagen, dass ihr euch sehr gut informieren solltet, über eure Traumberufe und über die Zukunftsaussichten, die diese Berufe mit sich bringen. Macht ein Praktikum in den Bereichen oder fragt Freunde oder Bekannten, die eventuell Bezug zu dem Beruf haben. Geht euren Interessen nach und versucht dadurch den passenden Weg zu finden. Ihr seid schlecht in allem was mit Zahlen zutun hat? Dann strebt auf keinen Fall an, Maschinenbau oder Informatik zu studieren, auch wenn euch das interessiert. Auf Dauer wird euch das keinen Spaß bereiten. Ich zum Beispiel fand neben der Mediengestaltung den Beruf Veranstaltungskauffrau super cool aber auch hier hat man viel mit Zahlen zutun, was mir absolut nicht liegt und somit fiel das schonmal weg. Nutzt eure Stärken und Schwächen intensiv für die Berufswahl, es hilft enorm das Passende zu finden und was soll ich sagen? Ich bin glücklich mit meiner Entscheidung!

Was ist aber nun, wenn man kurz vor dem Ende steht und sich wieder einmal überlegt, wie es weiter geht? Ich habe zwar noch das 3. Lehrjahr vor mir aber das wird genauso schnell vergehen, wie auch die letzten 1 1/2 Jahre vergangen sind. Irgendwie habe ich plötzlich noch mehr Druck, denn es geht um das richtige Berufsleben. Um das richtige Geld verdienen. Um das Geld verdienen mit dem man sich eine hübsche Wohnung leisten kann, einen kleinen Urlaub oder auch später einmal die erste eigene Familie. Ich bin 20 und ja ich mache mir bereits darum meine Gedanken. Denn ich möchte nicht den falschen Weg einschlagen, möchte nicht mit 27 dastehen und sagen „Mist, das hat mir alles nicht gefallen. Ich komme nicht weiter und muss etwas neues anfangen“. Ich möchte jetzt richtig entscheiden und wissen, dass es mir damit später gut gehen wird. Und das ist wirklich nicht so einfach. Mir stehen nach der Ausbildung eigentlich (wie jedem) viele Wege offen. Ich kann in meiner Firma bleiben und Berufserfahrung sammeln. Ich kann mich direkt in anderen Firmen bewerben, etwas neues kennenlernen und somit ebenfalls Berufserfahrung sammeln. Ich kann aber auch studieren, mich weiterbilden und mehr Qualifikationen in meinen Lebenslauf bringen. Gestaltung zu studieren reizt mich schon sehr lange. Eine Fachhochschule in Bielefeld gefällt mir sehr und auch das Angebot ist nach meinem Geschmack. Ich würde noch mehr über meinen Beruf kennenlernen, noch tiefer in die Materie gehen und mein Wissen erweitern.
Allerdings ist das nicht das Einzige was mir gefällt. Berufsschullehramt im Bereich Farbtechnik & Raumgestaltung ist ebenfalls ein Studiengang den ich interessant finde. Natürlich reizt mich da die Aussicht auf gutes Geld und einem sicheren Arbeitsplatz. Außerdem war das genau der Bereich, in dem ich meine Fachhochschulreife absolviert habe und ist somit auch wieder ein riesen Reiz.

Wie ihr seht ist das alles andere als leicht und ich habe riesen Bammel mich falsch zu entscheiden oder auch kurz vorher nicht zu wissen was das Richtige ist.
Aber wisst ihr was mich beruhigt? Ich hab über Umwege, Recherchen, Rat von Mitmenschen und eigener Erfahrung auch zu der richtigen Entscheidung gefunden, jetzt eine Ausbildung zur Mediengestalterin zu machen. Also werde ich sicherlich im nächsten Jahr genau durch diese Mittel auch die richtige und für mich beste Entscheidung treffen! 🙂

Wo steht ihr so im Berufsleben und habt ihr ähnliche Gedanken, wie auch ich sie hatte/habe?

You Might Also Like

25 Comments

  • Reply Tugba & Kübra 6. März 2016 at 17:23

    Interessanter Post! 🙂

  • Reply Irene 29. Februar 2016 at 21:52

    The post is fantastic! I love it so much:)
    Have a nice day!

    http://www.theprintedsea.blogspot.com

    • Reply Dilara 1. März 2016 at 21:21

      Thank you so much 🙂

  • Reply Nicole 29. Februar 2016 at 17:45

    Ein wirklich schöner Post und besonders so wahr.
    Ich wollte damals auch Ärztin werden, habe mich informiert und als ich letztendlich das Praktikum gemacht habe, habe ich gemerkt dass der Job überhaupt nix für mich ist.
    Praktika sind daher sehr wichtig für die Berufswahl, das hast du gut rübergebracht.
    Generell schöner Blog!

    LG Nicole
    mydearladies.blogspot.de

    • Reply Dilara 29. Februar 2016 at 19:35

      Ja so schnell kann es tatsächlich gehen, ein einfaches Praktika und man möchte all das gar nicht mehr. Da hast du Recht! Und vielen Dank 🙂

  • Reply Carrie 29. Februar 2016 at 12:13

    wow toller Artikel

    http://carrieslifestyle.com

    • Reply Dilara 29. Februar 2016 at 13:11

      Danke dir 🙂

  • Reply Jessy 26. Februar 2016 at 18:25

    Dilara bei dir lese ich immer gerne vorbei! Auch heute hast du des wieder auf den Punkt getroffen. Weiter so.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

    • Reply Dilara 27. Februar 2016 at 11:30

      Vielen lieben Dank Jessy! 🙂

  • Reply Cherifa 26. Februar 2016 at 12:14

    Du schreibst einfach so toll Maus 🙂 und vor allem bist du so ehrlich!
    Ich kann dich total verstehen den richtigen Beruf zu finden ist auch solo schwer!

    Liebe Grüße
    Cherifa von http://www.curlsallover.com

    • Reply Dilara 27. Februar 2016 at 11:30

      Dankeschön meine Süße 🙂

  • Reply CHRISTINA KEY 26. Februar 2016 at 8:52

    Super Beitrag! Finde es klasse, wie ehrlich du schreibst!
    Ich finde, das ist super schwer, den perfekten Beruf zu finden, die Interessen ändern sich ja ständig!
    Man wird älter und plötzlich gefällt einem was anderes einfach mehr.

    Bei mir bleibt die Fotografie aber glaube ich trotzdem für immer. :“)
    Macht mir einfach zu viel Spaß, um es nicht mehr zu tun.

    Schönes Wochenende dir! 🙂 ♥

    XX,
    Photography & Fashion Blog

    CHRISTINA KEY
    http://www.CHRISTINAKEY.com

    • Reply Dilara 27. Februar 2016 at 11:30

      Danke dir meine Liebe!! Ich freue mich sehr über deine Worte ❤

  • Reply Carolin 26. Februar 2016 at 2:08

    Ich finde den Post wirklich toll!
    Super interessant, dass du so detailliert über deine Berufswünsche/Berufsleben sprichst, war echt spannend zu lesen 🙂

    Liebe Grüße

    nilooorac.blogspot.de

    • Reply Dilara 26. Februar 2016 at 8:57

      Dankeschön Carolin! 🙂

  • Reply Jenny 25. Februar 2016 at 17:04

    Richtig schöner Beitrag! 🙂
    Regt richtig zum nachdenken an haha
    aber ganz ehrlich .. es weiß doch niemand genau was er mal werden will wenn er erwachsen ist und auf eigenen Beinen stehen muss, das entwickelt sich immer erst mit der Zeit 🙂
    Liebe Grüße
    Jenny von http://jennysviewx.blogspot.co.at

    • Reply Dilara 27. Februar 2016 at 11:32

      Danke Jenny, da hast du auch wirklich Recht 🙂

  • Reply Fiona 25. Februar 2016 at 14:26

    Wunderbarer Artikel. Alles ist doch einfach ein Prozess und eine Entwicklung. Es wäre ja auch langweilig, wenn man wissen würde, wohin es immer geht 🙂
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    • Reply Dilara 25. Februar 2016 at 15:08

      Dankeschön liebe Fiona! Und ja da hast du wohl Recht, es soll wahrscheinlich alles so sein.
      Liebe Grüße an dich 🙂

  • Reply Mai 24. Februar 2016 at 13:28

    Ich glaube man weiß vorher nie was das richtige ist, wie denn auch?
    Mache einfach das worauf du am meisten Lust hast im Moment.
    Der Rest wird sich denn schon ergeben. Das Leben kann man nicht planen 🙂

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

    • Reply Dilara 24. Februar 2016 at 13:37

      Da hast du vollkommen Recht.. danke dir Mai 🙂

  • Reply Priscilla 24. Februar 2016 at 11:28

    Ach das kenn ich nur zu gut, bei mir stehen demnächst auch berufliche Entscheiden an. Ich drücke dir die Daumen, dass für dich alles gut läuft :).
    Als Kind wollte ich unbedingt Schauspielerin werden :-D.

    Liebe Grüße
    Priscilla

    • Reply Dilara 24. Februar 2016 at 11:50

      Vielen Dank liebe Priscilla, genau das selbe wünsche ich dir auch 🙂

  • Reply Carrie 24. Februar 2016 at 11:06

    Danke für deinen tollen Artikel, super geschrieben
    http://carrieslifestyle.com

  • Leave a Reply